Aktuelles
Aktuelles

Herausfordernde Winterzeit

So schön die Winterzeit auch ist, für die Augen ist sie eine besondere Herausforderung. Draussen herrscht bei blauem Himmel klirrende Kälte, Räume sind beheizt und die Luft ist trocken. Damit die Winterzeit keine lästigen Auswirkungen auf die Augen hat, gilt es ein paar einfache Ratschläge zu beachten.

Die Tränenproduktion befeuchtet und reinigt unser Auge nicht nur. Damit wird das Auge auch mit Nährstoffen sowie Sauerstoff versorgt und durch Enzyme vor Krankheiten geschützt. Wenn die natürliche Hydrierung der Augen durch Ausseneinwirkungen gestört wird, kann dies zu kratzenden oder brennenden Augen führen. Gerade im Winter ist die Gefahr gross, dass das natürliche Gleichgewicht der Hydrierung gestört wird. Der Temperaturwechsel zwischen Drinnen und Draussen stellt dabei bereits eine Belastung für das Auge dar. Die trockene Heizungsluft in Räumlichkeiten lässt beispielsweise die Augenflüssigkeit rascher verdunsten. Verstärkt wird dieser Effekt bei der Arbeit am Computer oder bei längerer Autofahrt. Durch den fokussierten Blick verringert sich die Zahl des Augenblinzelns massiv. Blinzeln wir normalerweise circa 10-12 Mal pro Minute, reduziert sich diese Zahl auf 3 bis 6, meist auch nicht vollständige, Blinzler. In Kombination mit beheizter, trockener Luft führt dies rasch zu negativen Effekten wie Sehschwankungen und zunehmender Augenmüdigkeit.

Erhöhte UV-Strahlung

Obwohl der Winter weniger Sonnenstunden aufweist und wir daher der UV-Strahlung weniger ausgesetzt sind, bringt gerade der Aufenthalt auf Gletschern und in Skigebieten eine nicht zu unterschätzende Belastung für unser Auge mit sich. Denn in Höhenlagen kann die UV-Strahlung deutlich höher sein als an so manchem Badetag am Meer. Daher ist es besonders wichtig, dass wir beim Skisport, beim Schneewandern oder auch einfach auf der Sonnenterasse die Augen mit einer geeigneten Sonnenbrille schützen.

Massnahmen für ihre Augengesundheit

Wenn Sie sich über längere Zeit in geschlossenen Räumen, wie beispielsweise am Arbeitsplatz aufhalten, sollten sie regelmässig Stosslüften und so gegen das Austrocknen der Augen vorbeugen. Öffnen Sie dazu mehrmals täglich die Fenster für einige wenige Minuten. Hilfreich sind auch Luftbefeuchter oder, wenn nicht anders möglich, ein nasses Tuch auf dem Heizkörper. Wenn sich das Austrocknen der Augen damit nur unzureichend verhindern lässt, hilft auch künstliche Tränenflüssigkeit in Form von Tropfen oder Sprays. Verzichten Sie auf Duftkerzen, Raumsprays und Zigarettenrauch, da damit die negativen Effekte zusätzlich verstärkt werden.

Schützen Sie ihre Augen im Freien vor starker UV-Strahlung und kaltem Wind. In beiden Fällen helfen Brillen, wobei bei Sonnenbrillen unbedingt darauf geachtet werden muss, dass sie mit einem ausreichenden UV-Schutz ausgestattet sind. Eine entsprechende Kennzeichnung findet sich meist auf den Brillen oder Sie fragen den Optiker Ihres Vertrauens.

Eine gesunde Ernährung hat übrigens auch positiven Einfluss auf die Augen. Obst, Gemüse und Omega-3-reiche Lebensmittel helfen mit, ein Austrocknen der Augen im Winter und eine Entzündungstendenz zu verringern. Der einfachste Trick gegen trockene Augen aber lautet: regelmässig und vollständig Blinzeln.

Beitrag LIEWO 19. Januar 2020